Standard-Headerbild
 > Startseite  > Werkstatt  > Schrauben at Home  > Hydr. Scheibenbremse
Diese Seite zu Mister Wong hinzufügen
auf Facebook teilen



Seite ausdrucken

Schrauben at Home

Hydraulische Scheibenbremsen

Vorab: hydraulische Scheibenbremsen gibts wie Sand am Meer. Bei Kettenschaltungssystemen gibts zwar auch diverse Hersteller, allerdings funktionieren die tatsächlich bis auf wenige Details immer gleich. Insofern gilt hier 'haste eins verstanden - kennste auch die anderen'.

Bei Scheibenbremsen sieht das anders aus und fängt schon allein bei der 'hydraulischen' Befüllung der Bremse an: DOT4 Bremsflüssigkeit oder Mineralöl? Bloß nicht vertauschen, denn dann ist die Bremse hin. Exitus, neue kaufen. Ausgleichbehälter ja oder nein? Ausrichtung des Bremssattels, Reihenfolge der Arbeitsschritte... usw. können sich komplett unterscheiden. Insofern diese Anleitung hier bitte nicht auf andere Bremsen übertragen. Sie dient nur dem groben Überblick und gibt ein paar tatsächlich allgemein gültige Hinweise. Wenn Du eine 2002er Louise entlüften willst kannst Du die Anleitung natürlich 1zu1 befolgen (ja, der Workshop ist schon was älter...)

Okay. Legen wir los. In den nachfolgenden Ausführungen steht 'Bremsflüssigkeit' sowohl für Mineralöl als auch DOT4-Bremsflüssigkeit. Bei Besonderheiten steht dann Mineralöl oder DOT4.

Bremsbeläge entfernen und checken

Normalerweise sind die Beläge mit einem Sicherungsstift gegen Verrutschen/ Rausfallen gesichert. Diesen Stift also zuerst entfernen und dann die Beläge. Das Laufrad sollte natürlich bereits draußen sein.

Sicherungsstift der Bremsbeläge entfernen

Die Beläge checkst Du dann auf gleichmäßige Abnutzung, Reststärke des Belages und ggf. Verglasung. Verglasung entsteht durch Dauerbremsungen und die hierbei erzeugte extreme Hitzeentwicklung. In der Folge lässt die Bremspower stark nach, da die Reibung der Beläge auf der Scheibe weit herabgesetzt wird. Also, kurz und definiert bremsen und nicht permanent die Beläge schleifen lassen. Auch nicht nur mit der Vorder- oder Hinterradbremse verzögern sondern beide kombiniert einsetzen - von bestimmten Fahrsituationen mal abgesehen.

Bremsbeläge einer Scheibenbremse

Jetzt überprüfst Du die Kolben auf Dichtigkeit. Denn wenn hier Bremsflüssigkeit austritt, nützt Dir ein Entlüften der Bremse gar nichts. Dazu nimmst Du einfach ein Wattestäbchen und reibst es über den/ die Kolben im Bremssattel.

Prüfen auf undichte Kolben im Bremssattel

Sieht das Wattestäbchen danach so aus wie auf dem Foto - also ohne Schmier & Co. sondern nur hübsch verdreckt mit Bremsstaub - ist alles okay.

Testwattestäbchen

Öffnen des Systems

Immer (!) das System zuerst am untersten Punkt öffnen - also am Bremssattel. Denn wenn der Bremsgriff schon geöffnet ist, läuft Dir die ganze Suppe aus dem Bremssattel raus bevor Du die Befüllspritze angesetzt hast. Gäbe ne hübsche Sauerei, insbesondere bei einer Befüllung mit DOT4. Denn die ätzt nämlich gerne den Lack weg.

Öffnen des Bremssattels

Den Lenker solltest Du fixieren damit er Dir bei der Arbeit am Bremsgriff nicht wie ein Lämmerschwanz das Arbeiten erschwert.

Fixierung des Lenkers

Bremssattel geöffnet? Dann Befüllspritze einschrauben. - In der Bremsflüssigkeit dürfen keine Blasen mehr sein, also vorher schön wie Onkel Dottore vor dem Pieks die Lufblasen rausklopfen.

Befüllspritze am Bremssattel anbringen

Jetzt kannst Du den Bremsgriff öffnen, im Fall von Bremsen mit Ausgleichsbehälter also normalerweise den Deckel abnehmen.

Befüllen des Systems

Als erstes die Kolben im Bremssattel komplett zurückdrücken damit sich Luftblasen möglichst schnell in die Bremsleitung verkrümeln können (weniger Volumen im Bremskolben).

Während Du mit der Befüllspritze durch den Bremssattel langsam die neue Bremsflüssigkeit in das System einfüllst, saugst Du am Bremsgriff mit einer zweiten Spritze die austretende Flüssigkeit ab damit nichts überläuft. Oder Du fängst sie mit einem Behälter auf wenn Du keinen Ausgleichsbehälter hast.

Absaugen austretender Bremsflüssigkeit im Ausgleichsbehälter


Zwischenschritt für Leitungskürzer

Bremsflüssigkeit aus Ausgleichsbehälter und System mit der Befüllspritze 'rückwärts' absaugen. Dann die Bremsleitung aus dem Griff entfernen und auf die gewünschte Länge kürzen. Scharfe (!) Knipperzange geht da schon in Ordnung, auch wenn die Hersteller das meist in ihren Bedienungsanleitungen verneinen.

Bremsleitung am Bremsgriff montieren

Wichtig: Das Ende der gekürzten Leitung mit neuen (!) Stutzen und Muffen versehen damit das System dicht wird. Die alten Teile können bei einer Entfernung von der Leitung beschädigt werden und selbst minimale Dellen, Kratzer & Co. führen zu einem Leck. Also, in jedem Fall für ein paar Cent in Neuteile investieren!

Verbindungsteile zwischen Leitung und Bremsgriff/-sattel
Bremsleitung für den Einbau vorbereiten
Einpressen des Verbindungsstücks Bremsleitung/-griff und -sattel

Jetzt die Leitung wieder mit dem Bremsgriff verschrauben.


Okay. Nun das Bike wie bei einem Wheelie ausrichten damit Luftblasen durch die Leitung besser nach oben aufsteigen können. Dann ggf. den Bremssattel ausrichten (bei der 2002er Louise müssen die beiden Schrauben, die den Bremssattel zusammenhalten, horizontal ausgerichtet sein).

Mit der Befüllspritze langsam Bremsflüssigkeit in das System eindrücken bis am Bremsgriff Flüssigkeit austritt. Jetzt zum ersten Mal stoppen und mit den Fingern Luftblasen vom Bremssattel aus entlang der Leitung losschnippen und zum Bremsgriff hin treiben. Ein Akkuschrauben in den etwas kantiges eingespannt ist (kann z. B. ein Holzklötzchen sein) erleichtert diese Arbeit ungemein.

 

Einpressen der Bremsflüssigkeit

Blasen, alles Blasen... und um sicher zu stellen, dass keine mehr im System verblieben sind: die randvolle Befüllspritze komplett durchdrücken und bei Zweifeln auch gerne nochmal. Beim Eindrücken der Bremsflüssigkeit den Bremshebel langsam vor und zurück drücken damit Bläschen im Geberkolben verschwinden.

Tipp: Wenn alles nix hilft, kann eine 'Rückwärtsbefüllung' das Problem evtl. lösen. Also nicht vom Bremssattel aus, sondern vom Bremsgriff aus. Das bringt einen nämlich dann weiter, wenn im Bremssattel Luftbläschen trotz Klopferei einfach nicht in die Leitung reinrutschen wollen um dann zum Bremsgriff hochzuwandern.

austretende Luftblasen am Bremsgriff

Schließen des Systems

Vor dem Aufsetzen des Deckels, den evtl. vorhandenen Ausgleichsbehälter randvoll (!) mit Bremsflüssigkeit befüllen - sonst hast Du gleich ne dicke Luftblase drin. Vor allem beim Radausbau, d. h. auf den Kopf stellen, fluppt sie Dir schnell in die Leitung. Druckpunkt weg, Bremskraft weg. Wollen mer net.

Aber auch beim randvollen Befüllen bleibt ein ''Restrisiko''. Deshalb bei Bremsen mit Ausgleichsbehälter sparsam umgehen mit dem auf den Kopf stellen.

vollständig gefüllter Ausgleichsbehälter

Deckel aufsetzen und festschrauben. Dabei mit einem Lappen o. ä. die austretende Bremsflüssigkeit aufnehmen. (Bei DOT4 bitte sofort wegwischen. Sonst ist der Lack weg...)

Verschliessen des Ausgleichsbehälters

Im nächsten Schritt die Befüllspritze aus dem Bremssattel entfernen. Hier, vor dem Einsetzen der Schraube, auch wieder auf randvolle Befüllung achten.

Vermeiden von Luft beim Schließen des Bremssattels
Schließen des Systems am Bremssattel

Tipp zum Schluss

Es kann sein, dass sich in der Bremsflüssigkeit Dreck befindet. Sieht manchmal aus wie ''Schimmel im Apfelsaft'' (Wie? Kennst Du nicht? Noch nie im Bikekeller ne Tüte Saft vergessen?!). Klar ist neue Bremsflüssigkeit immer besser. Aber Du kannst sie auch filtern. Funzt zwar nicht bei DOT4 wg. ätz und weg, aber bei Maguras ziemlich gut. Einfach Küchenpapier zum Trichter formen, in Glas einsetzen und das Magura-Blood durchtröpfeln lassen.

Filtern von Bremsflüssigkeit

Verwandte Themen:
Bike-Setup - Bremshebel
Bike-Setup - Körperhaltung
Schrauben at Home - Barends
Schrauben at Home - Bremshebel
Schrauben at Home - Griffe
Schrauben at Home - Hydraulische Felgenbremse
Schrauben at Home - Magura HS33 2002
Schrauben at Home - Magura HS33 Evolution 2
Schrauben at Home - Magura HS33 entlüften und befüllen
Schrauben at Home - V-Brake