Headerbild Werkstatt
 > Startseite  > Werkstatt  > Schrauben on Tour
Diese Seite zu Mister Wong hinzufügen
auf Facebook teilen



Seite ausdrucken

Werkstatt

Schrauben on Tour

Man ist auf Tour, denkt sich nichts böses und auf einmal krachts. Toll, das ist dann wohl eine Panne. Harmlose Klamotten wie Kette abgesprungen oder ein Ästchen im Schaltwerk ist pippifax, kann jeder wieder richten. Blöd wirds nur, wenn einem eine der folgenden Unannehmlichkeiten passiert. Da ist dann guter Rat teuer und das Werkzeug heilig (wenn mans denn dabei hat). Mit diesen Tipps hier kommst Du dann zumindest wieder rollenden Laufrades wieder nach Hause.

Denn nichts ist ätzender als so tolle Fussgängerkommentare wie "Wer sein Fahrrad liebt, der schiebt!"
kotzender Smiley

Chainsuck hinten Bevor Dir das passiert: Einstellschrauben am Schaltwerk richtig justiert? Denn mit denen kann man den Schwenkbereich des Schaltwerks festlegen. Ist der zu groß in Richtung größtes Ritzel, kommts schnell zum Drüberrutschen.

Abhilfe Nr. 1: Rohe Gewalt (für Gewichtsfetischisten, die kein Werkzeug mitnehmen)

  • Ziehen und Zerren, Speichen wegdrücken, irgendwann ist die Kette hoffentlich draußen.
  • Wenn sich beim Chainsuck die Kette verbogen hat, muss man sie eben wieder geradebiegen. Nur mit was? Äste scheiden ja wohl aus. Jetzt müssen zwei Schnellspannerachsen her, die mit Vorsicht vor einer weiteren Panne einzusetzen sind. Jeweils vor und hinter dem defekten Kettenglied durch die Kette stecken und mit dem Hebeln anfangen. Ein Kettennieter wäre in so einem Fall Gold wert, denn dann könnte man das defekte Kettenglied einfach entfernen ohne großartige Probleme mit der Kettenlänge zu bekommen.
  • Einstellschrauben justieren!

Abhilfe Nr. 2: Ritzelabzieher (Aber wer hat den schon dabei?)

  • Ritzelpaket ab- und wieder dranmontieren.
  • Einstellschrauben justieren!
Chainsuck vorne Zu schnell geschaltet? Ast im Getriebe? Wurscht, die Kette klemmt. Aber keine Panik, eine Fülle an Lösungsmöglichkeiten bietet sich an.

Abhilfe Nr. 1: Rohe Gewalt (für Gewichtsfetischisten, die kein Werkzeug mitnehmen)

  • Ziehen und Zerren, irgendwann ist die Kette hoffentlich draußen.
  • Wenn sich die Kette beim Chainsuck verbogen hat, mach's wie bei 'Chainsuck hinten' unter Punkt 1b) beschrieben.
  • Einstellschrauben am Umwerfer justieren!

Abhilfe Nr. 2: Der dicke Inbus für die Kurbel (sofern Du kein HollowTech II Dein Eigen nennst).

  • Losdrehen, aber in die richtige Richtung, nämlich LINKSrum!!!
  • Falls Deine Kurbel keinen integrierten Abzieher hat, darfst Du Dir das Spezialwerkzeug dafür und den 15er Schlüssel auspacken...
  • Festdrehen, aber immer daran denken: nach fest kommt ab!
  • Einstellschrauben am Umwerfer justieren!

Abhilfe Nr. 3: Der kleine Inbus für die Kettenblätter.

  • Kettenblatt oder -blätter losdrehen.
  • Wieder festdrehen, logo.
  • Einstellschrauben am Umwerfer justieren!
Dämpfer defekt Stahlfederdämpfer sind (meistens) nicht kaputtzukriegen. Wenn doch, dann hats meistens die Zug-/ Druckstufe, bzw. den Druckbehälter für das Öl erwischt. Damit kannst Du allerdings ohne Probleme weiterfahren. Auch wenn Dich das Aufschaukeln ziemlich nerven wird.

Luftverlust bei SID & Co.

  • Dämpfer komplett zusammendrücken.
  • Schwinge im Bereich des Dämpfers mit einem Schnürsenkel o. ä. mit dem Rahmen verbinden.
  • Je nach Dämpfer kann auch ein LockOut weiterhelfen.
  • Bitte jetzt keine krassen Sachen mehr abziehen. Jeder Schlag knallt voll in die Dämpferaufnahmen an Schwinge und Rahmen. Und dafür sind sie nicht ausgelegt.

Lager gebrochen

Mit Phantasie fixieren und sehr vorsichtig nach Hause rollen. Im Zweifelsfall lieber schieben!

Felgenachter Der Drop war doch höher als 10Meter?

Fall 1: Leichtes Ei

Hier hilft der Speichenschlüssel, was sonst. Rohe Gewalt machts nur schlimmer.

Fall 2: Felgenachter Marke 'Do the Limbo Dance'.

  • Mantel und Schlauch entfernen.
  • Laufrad auf den Boden legen und kräftig nach unten drücken bis es "ploppt" und hoffen, dass die Speichen halten.
  • Mit dem Speichenschlüssel nachbessern.
Freilauf defekt Man tritt ins Leere und ist in die gute alte Zeit des Laufrades zurückversetzt worden.

Werkzeug ist hier ein Schnürsenkel oder ähnliches. Damit das Laufrad und das größte Ritzel heftstichmäßig miteinander verbinden. Absolute Vorsicht: Kein Freilauf mehr, da sich die Kette durch die starre Verbindung immer mitdreht!

Mantel im Eimer Diese Methode hält bei nicht allzu großen Defekten bombig, nur ruppige Fahrweise kann man auf dem Rest der Tour vergessen.
  • Luft rauslassen
  • Flicken, die eigentlich für Schlauchlöcher vorgesehen sind, von innen auf den Mantel kleben
  • Wenn ein Flicken nicht vorhanden oder zu klein ist, den Mantel etwas lupfen und ein Stück Pappe (z. B. von der Landkarte) o. ä. im Bereich des Risses unterlegen.
  • Na was wohl: wieder aufpumpen
Speichenbruch Nein, Gips hilft hier definitiv nicht...
  • Defekte Speiche entfernen oder fixieren.
  • Mit einem Speichenschlüssel die benachbarten Speichen soweit nachziehen, dass der Achter im Rad wieder einigermaßen verschwindet.
  • Da meistens ein kleiner Schlag im Laufrad bleibt, bei Felgenbremsen die Bremsarme neu ausrichten und etwas öffnen um ein ständiges Schleifen zu verhindern.
Schaltauge verbogen Lösung weiß eigentlich jeder: Geradebiegen. Aber wie?
  • Laufrad ausbauen (wohl dem, der einen Schnellspanner hat)
  • Schaltwerk als Hebel nutzen und Schaltauge mit Gefühl (!, ansonsten, siehe nächsten Punkt) wieder geradebiegen.
Schaltauge/ Schaltwerk abgerissen Eine Reparatur ist hier leider nicht möglich, es sei denn, Du hast ein neues Schaltauge oder Schaltwerk dabei, was wohl ausserhalb einer Riesentour wie ein Alpencross wohl eher unwahrscheinlich ist. Da hilft also nur eins: Überbrücken!
  • Schaltwerk auseinanderbauen und Kette freilegen
  • Je nach Anforderung der restlichen Tour den goldenen Mittelgang wählen und die Kette kürzen (Voraussetzung: Kettennieter fährt mit, ansonsten fährst Du auch nicht mehr).
  • Laufrad normal wieder einbauen.
Schaltröllchen ist weg Kleiner Verlust, große Wirkung, leichte Reparatur, mittelmäßige Einschränkungen.

Fall 1: Unteres Schaltröllchen ist weg.

  • Schaltwerk auseinanderbauen und das obere Röllchen nach unten versetzen.
  • Mittlere Übersetzung wählen.
  • Solange auf ein größeres Ritzel schalten, bis die Kette wieder genügend Spannung hat.
  • Justageschrauben neu einstellen. Besser gehts leider nicht, schweren Herzens muss man ab jetzt auf ein paar Gänge verzichten. Aber immer noch besser als Schieben.

Fall 2: Oberes Schaltröllchen ist weg.

Reparatur wie oben, nur halt erst ab Punkt Nr. 2.
Schaltzug gerissen Fixier den Schaltzug z.B. an der Schraube(n) Deiner Trinkflaschenhalterung. Wenn das nicht funktioniert, bleibt noch die Möglichkeit die Schaltung mit Hilfe der Einstellschrauben zu arre(s)tieren.
Schlauch geplatzt Wenn kein neuer Schlauch vorhanden oder ein Flicken unmöglich ist...
  • Schlauch an der defekten Stelle mit einem Messer durchtrennen.
  • Die beiden Enden mit einem schönen Doppelknoten wieder zusammenbinden.
  • Den Schlauch auf die Felge spannen und leicht anpumpen.
  • Die übliche "Ich-krieg-den-Mantel-da-drauf-verd...-Sch...-Prozedur"
  • Aufpumpen, aber nicht zu stark! Sollte der Schlauch zu sehr im Eimer sein, tuts auch schönes, saftiges Gras von der Wiese nebenan. Einfach reinstopfen und das Beste hoffen.