Headerbild Werkstatt
 > Startseite  > Werkstatt  > Tipps
Diese Seite zu Mister Wong hinzufügen
auf Facebook teilen



Seite ausdrucken

Werkstatt

Tipps

Bremsenquietschen

Felgenbremse

Hier gibt es fünf Möglichkeiten, dieses lästige Jaulen zu beseitigen:

  1. Brakebooster: Ein Brakebooster (Metallbogen vom linken zum rechten Bremsarm) stabilisiert die Bremsaufnahmepunkte zusätzlich und wirkt dem Vibrieren der Bremse entgegen. Durch das Verringern der Schwingungen verliert sich auch meistens das Quietschen.
  2. Kupferpaste: Auf den Bremssockel schmieren und Bremse wieder anbauen. Überflüssige Paste wegwischen. Beim Einschmieren darauf achten, das die Schraubengewinde nichts abbekommen. Kupferpaste bewirkt nämlich genau das Gegenteil von Schraubenkleber.
  3. Cuttermesser: Nein, bitte kein Cuttermesser anstatt der Bremsbeläge montieren... Schräge die in Fahrtrichtung erste Kante des Bremsbelages etwas ab.
  4. Bremsbelagstuning: Man schnitzt sich eine neue Kerbe in den Belag. Um den Wasserabtransport zu unterstützen, kann die neue Kerbe leicht schräg verlaufen. Die verringerte Bremsoberfläche macht sich bei der Bremspower nicht bemerkbar.
    gebrochene Kanten eines Bremsklotzes
  5. Neue Bremsbeläge: Unter Umständen passen die Beläge nicht mit Deiner Felge zusammen. Also unbedingt darauf achten, ob Du eine keramikbeschichtete oder unbeschichtete Felge fährst! Ein falscher Bremsbelag kann dabei nicht nur Quietschgeräusche verursachen, sondern Deine Felge u. U. schön wegraspeln!

Scheibenbremse

Auch hier gibt es einige Möglichkeiten:

  1. Bremssattelaufnahmepunkte: Bei Disc-Brakes muss evtl. der Lack von den Bremssattelaufnahmepunkten am Rahmen oder der Federgabel entfernt werden. Das geht am besten mit einem Cuttermesser, vorsichtig ansetzen bis der Lack leicht abplatzt. Bitte keine Feile benutzen und Vorsicht! Die Aufnahmepunkte dürfen nicht beschädigt werden, nur den Lack entfernen! Das Metall muss absolut plan bleiben. Wenn Du Dir zu unsicher bist, am besten vom Bikeshop in Deiner Nähe erledigen lassen, die haben dann auch das entsprechende Werkzeug dafür.
  2. Dreck: Manchmal hilft es, die Bremsscheibe gründlich zu säubern. Dabei möglichst nur mit Wasser und Lappen arbeiten, keine chemischen Zusätze benutzen (außer speziellen Bremsscheibenreiniger). Nicht geeignete Reinigungsflüssigkeiten werden allzugerne von den Belägen aufgesaugt und verringern die Bremswirkung teilweise bis auf den Nullpunkt.
  3. Bremsbelag noch ok? Wenn der Belag runtergebremst ist, scheuert der Metallträger des Belages auf der Scheibe, ein Quietschen ist die Folge. Daher unbedingt regelmäßig die Stärke des Belages prüfen. Hilfreich ist dabei der Gebrauch eines Messschiebers. Bei neuen Belägen Abstand zwischen den Metallträgern der Beläge messen und Distanz aufschreiben. Die Dicke der Beläge x 2 gibt den maximalen Wert an, um den dieser Abstand sich verringern kann wenn die Beläge vollständig runter sind. Da eine gewisse Mindestdicke (0,5-1mm pro Belag) erforderlich ist, vom ersten Ergebnis also mindestens 1 Millimeter abziehen. Diese Methode spart Dir das für eine Kontrolle sonst notwendige lästige Ein- und Ausbauen der Beläge.

Brillen

Wer ohne Brille biken geht, nimmt bewusst Verletzungen der Augen in Kauf. Man überlege sich, eine Fliege (die Biester schaffen durchaus 60 km/h) donnert Dir als Biker bei 40 Sachen mitten ins Auge. Was das heißt, kann man sich denken. Also möglichst nie ohne Brille losrocken!

Bei Brillen gibt es die unterschiedlichsten Varianten. Am besten von einem guten Optiker beraten lassen und bei der Anprobe unbedingt den Helm mitnehmen! Sonst stören Dich später evtl. die Helmgurte!

Für Fehlsichtige: Statt einer speziellen Brille mit optischen Einsätzen, kann man auch durchaus eine normale Kunststoff-Sonnenbrille wählen. Wennn die Krümmung nicht zu stark ist, kann Dir der Optiker auch in diese - eigentlich nicht für optische Gläser vorgesehenen Gestelle - neue Gläser einbauen. Der Vorteil gegenüber Brillen mit den normalerweise recht kleinen optischen Einsätzen, ist das wesentlich größere Sichtfeld.

Die Farbe der Gläser hat entscheidenden Einfluss auf die Sicht, wie sollte es anders sein.

  • Dunkle Gläser empfehlen sich bei starker Sonne, sind aber absolut mies bei Waldfahrten und wenn sich Sonne uns Schatten regelmäßig abwechseln.
  • Gelbe Gläser sollen bei diffusem, nebligen Licht die Kontraste verstärken.
  • Klare Gläser sind Allrounder. Schwächen zeigen sie bei praller Sonne. Aber da helfen Helmaufsätze, die wie der Schirm eines Baseballcaps wirken.